DisplayNews

18.08.2014 - Erklärung

Aus aktuellem Anlass eines Massen-Emails verfasst durch einen deutschen Farbstudenten, welches auch an uns ergangen ist, veröffentlicht die K.Ö.St.V. Aggstein folgende Stellungnahme.

 

Auch im Jahr 2014, 100 Jahre nach Ausbruch des 1. Weltkrieges, welcher im heurigen Gedenkjahr oftmals als Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts bezeichnet wird, ist es für uns als bekennende Christen sowie überzeugte Demokraten, immer noch angebracht zu betonen, dass jegliche Form von religiöser und oder ethnischer Verfolgung nicht mit unseren christlichen Werten vereinbar ist. Wenn uns die Geschichte der letzten 100 Jahre nur eines gelehrt hat, dann das, dass das Schüren von Hass gegenüber anderen Religionsgruppen oder anderen Volksgruppen nicht die Lösung für gesellschaftliche, innerstaatliche Probleme, sondern im Gegenteil immer nur der Beginn von Elend und Leid waren und auch noch heute sind. Für uns, die Mitglieder der Katholisch österreichischen Studentenverbindung Aggstein, ist es daher auch 95 Jahre nach unserer Gründung noch immer ein inneres Anliegen unsere Jugend auf Basis der Menschenrechte und auf der Grundlage unserer Leitsätze Glaube, Bildung, Vaterland, und Freundschaft auf dem Weg zu mündigen Bürgern in einem friedlichen Europa zu begleiten.

Zum Abschluss möchten wir betonen, dass die im eingangs erwähnten Email geäußerten Thesen und Ansichten in keinster Weise mit den eben erwähnten Grundsätzen unserer Gemeinschaft vereinbar sind, wir uns daher in aller Form vom Inhalt dieses Massenemails distanzieren. An dieser Stelle erklären wir, unser Mitgefühl mit allen, durch das genannte Email, diskriminierten und diffamierten Personen.

Für die K.Ö.St.V. Aggstein der Vereinsvorstand

St. Pölten, am 18.08.2014

Copyright K.Ö.St.V Aggstein St. Pölten